PostHeaderIcon Die Kartoffelschatzsuche

Meine Klasse 3b war am 12.9.2014 auf dem Kartoffelfeld von Bauer Kaschinski. Dort empfing uns eine Frau namens Feit. Sie erklärte uns, wie das mit dem Aussähen und Einsammeln funktioniert. Schließlich sollten wir auch Kartoffeln sammeln. Schon ging es los. Die meisten waren in Gruppen und teilten sich eine Tüte. Ich war mit meiner Freundin in einer Gruppe.

Frau Feit erklärte auch, dass wir die grünen Kartoffeln nicht sammeln sollten. Außerdem sagte sie uns, was eine Mutterkartoffel ist. Es machte sehr viel Spaß. Später machten wir Stockbrot. Meine Freundin und ich, wir hatten zusammen 106 Kartoffeln. (Franziska)

Am 12.9.2014 war die ganze Klasse auf dem Kartoffelacker mit einer Begleitung namens Kaschinski. Sie erklärte uns, dass die grünen Kartoffeln schlecht sind und die Früchte auch. Nun sind wir losgegangen. Zuerst haben wir Kartoffeln gesucht. Danach haben wir Gruppen gemacht - eine fürs Feuer und eine ging in den Wald. Dann ging es los. Wir kamen mit Stöcken wieder zurück und haben Teig an die Stöcke gemacht. Dann sind wir wieder zur Schule gefahren. Unsere Kartoffeln haben 10kg gewogen. (Felix)

Zuerst sind wir zum Kartoffelacker gefahren. Auf dem Acker war Frau Feit und sie hat erzählt, dass sie die Schwester vom Bauern ist. Anschließend hat sie uns von den grünen Kartoffeln und den stinkenden Mutterkartoffeln erzählt Danach haben Frau Feit, Frau Trautner und Hennes Mutter die Kartoffeln ausgegraben, die noch unter der Erde waren. Später sind wir in den Wald gegangen um Stöcke zu suchen, denn wir wollten ein Lagerfeuer machen. Nachdem wir genug Stöcke hatten, haben wir Stockbrot gemacht. Man konnte auch Kartoffeln essen, die Frau Feit mitgebracht hatte. Zum Schluss sind wir zur Schule gefahren und haben die Kartoffeln gewogen. Es waren fast 60kg.
(Helene)