PostHeaderIcon Schul-ABC

A

Aufsicht
Die Aufsicht beginnt um 7.45 Uhr. Die Schülerinnen und Schüler sollten nicht vor diesem Zeitpunkt auf dem Schulgelände eintreffen.

Auto und Schule
Die meisten Kinder wohnen in der Nähe der Schule und können den Schulweg zu Fuß zurücklegen. So beginnt schon morgens ein Stück Gesundheitserziehung. Sollten Kinder mit dem Auto zur Schule gebracht bzw. mit dem Auto abgeholt werden müssen, bitten wir aus Sicherheitsgründen, nicht den Eva-Hollands-Weg bzw. die Gustavstraße zuzuparken.

B

Beurlaubungen
Die Schulleiterin bzw. die Klassenlehrerin kann auf Antrag der Eltern eine/n Schüler/in aus wichtigen Gründen vom Unterricht beurlauben.Vor und nach den Ferien ist eine Beurlaubung grundsätzlich nicht gestattet.

Bewegliche Ferientage
Jede Schule in Nordrhein-Westfalen kann drei bis vier Ferientage im Schuljahr selbst festlegen. Über die Termine entscheidet die Schulkonferenz in jedem Jahr neu.

C

Computer
In der Schule an der Ruhr gehören Computer zur Grundausstattung eines jeden Klassenraumes. Dadurch kann der Computer als Medium neben anderen im Unterricht ständig genutzt werden.

E

Elternsprechtage
Nach dem neuen Schulgesetz darf für Elternsprechtage kein Unterricht ausfallen. Daher hat sich die Schule an der Ruhr für eine „flexible Elternsprechwoche“ entschieden, die in jedem Schulhalbjahr einmal stattfindet. In der Elternsprechwoche finden an mehreren Tagen jeweils im Anschluss an den Unterricht nach Absprache mit der jeweiligen Lehrkraft die Elternberatungen statt.

Entschuldigungen
Eltern müssen der Schule umgehend mitteilen, wenn ein Kind den Unterricht nicht besuchen kann. Wir bitten, diese Nachricht vor Unterrichtsbeginn telefonisch zu hinterlassen oder einem Nachbarskind eine kurze Notiz mitzugeben. Zusätzlich benötigen wir in jedem Fall eine schriftliche Entschuldigung der Eltern. Bitte geben Sie diese Ihrem Kind mit, wenn es die Schule wieder besuchen kann.

Eltern in der Schule
Ohne Eltern ist die Schule in der heutigen Zeit nicht denkbar. Bei vielen Gelegenheiten (Lesepatenschaften, Klassen- und Schulveranstaltungen, Ausflügen, Projekten...) können Eltern das Schulleben aktiv mitgestalten. Wenn Sie den Unterricht besuchen möchten, sprechen Sie bitte rechtzeitig einen Termin mit der Lehrerin ab.

F

Feste und Feiern
Zum Schulleben gehören auch immer wieder Feste und Feiern mit der Klasse oder der ganzen Schule. Im Jahreszyklus finden sich zahlreiche Gelegenheiten für kleine und große Feiern, z.B. Advents- und Weihnachtsfeiern, Karneval, Sommerfest etc.

Förderverein
Der Förderverein unterstützt Unterricht und Schulleben unserer Schule finanziell, z.B. durch den Kauf von Spielgeräten für die Pausen, Lehr- und Lernmittel etc.

Frühstück
Kakao, Erdbeermilch, Vanillemilch oder Milch können jeweils für einen Monat bestellt werden.

Flexible Schuleingangsphase
Die Schuleingangsphase umfasst das 1. und 2. Schuljahr. Wenn die Kinder zur Schule kommen, verfügen sie über sehr unterschiedliche Voraussetzungen zum Lernen. Dieser Tatsache will die flexible Schuleingangsphase dadurch Rechnung tragen, dass sie von den Kindern in ein, zwei oder drei Jahren durchlaufen werden kann. Die Schuleingangsphase kann jahrgangsübergreifend oder jahrgangsgebunden organisiert werden. Die Schulkonferenz der Schule an der Ruhr hat beschlossen, die Schuleingangsphase in Jahrgangsklassen zu organisieren.

G

Gottesdienste
Im Laufe eines Schuljahres finden zwei ökumenische Gottesdienste für alle Klassen statt (vor Weihnachten und vor den Sommerferien). Darüber hinaus finden Gottesdienste für die Klassen 3 und 4 wöchentlich in der katholischen bzw. einmal im Monat in der evangelischen Kirche statt.

H

Hausaufgaben
Etwa 30 Minuten am Tag in den Klassen 1 und 2; 45 Minuten täglich in den Klassen 3 und 4 – soviel Zeit sollen die Hausaufgaben gemäß Erlass etwa in Anspruch nehmen, wenn man ohne zu trödeln zügig arbeitet. Bei Schwierigkeiten sollte die Klassenlehrerin dringend informiert werden.

I

Informationsabende
Es finden regelmäßig vor dem Schulanfang und vor dem Übergang zu den weiterführenden Schulen für die jeweiligen Elterngruppen Informationsabende statt.

K

Kopfläuse
Es kommt immer wieder vor, dass ein Kind Kopfläuse mit nach Hause bringt. Dies ist allerdings kein Grund zur Panik. Informieren Sie bitte umgehend die Klassenlehrerin, damit diese den Eltern der Klasse mitteilen kann, dass Läuse aufgetreten sind und die Köpfe der Kinder „kontrolliert“ werden sollten. Nach den geltenden Vorschriften sind Schüler/innen vom Schulbesuch ausgeschlossen, solange sie von Läusen und Nissen befallen sind. Bevor Ihr Kind die Schule wieder besuchen darf, muss eine entsprechende Bescheinigung eines Arztes vorgelegt werden.

L

Lernmittelfreiheit
Gemäß Lernmittelfreiheitsgesetz übernehmen die Eltern einen Eigenanteil bei der Beschaffung der Schulbücher ihres Kindes. Die Höhe des Betrages ist gesetzlich festgelegt.

Lernzeit

M

Material
Bitte achten Sie mit darauf, dass Ihr Kind mit Materialien sorgsam umgeht, das Federmäppchen gefüllt ist, Zeichenblöcke nachgekauft werden sowie Sport- und Schwimmzeug mit zur Schule genommen wird. Natürlich ist es sinnvoll, die Kinder zunehmend selbstverantwortlich dafür sorgen zu lassen.

O

Ordnung - muss sein!
Zu den Zielen der Grundschule gehört auch, „das Lernen zu lernen“, also Methoden zu erlernen. Ganz wichtig ist dabei am Anfang der Schulzeit, dass die Kinder lernen, ihren Arbeitsplatz und ihre Materialien in Ordnung zu halten. In den ersten Schuljahren fällt es machen Kindern noch schwer, diese Ordnung selbst zu organisieren. Eltern können ihre Kinder unterstützen, indem sie beispielsweise die Schultasche regelmäßig gemeinsam mit dem Kind durchsehen und gegebenenfalls aufräumen.

Offene Ganztagsschule
Seit dem Schuljahr 2005/2006 besteht an der Schule an der Ruhr das Angebot der „Offenen Ganztagsschule“. Der monatliche Beitrag ist gestaffelt nach dem Einkommen zu entrichten.

Die Kinder werden in der „Offenen Ganztagsschule“ von 7.55 bis 16.00 Uhr verlässlich betreut. Es besteht die Möglichkeit, ein Mittagessen zu bestellen. Die Hausaufgaben werden in der Schule angefertigt. Im Nachmittagsbereich werden verschiedene Arbeitsgemeinschaften angeboten.

P Papiergeld
In jedem Schuljahr wird von jedem Kind Papiergeld eingesammelt. Dieses Geld verwenden wir für anfallende Kosten, wie z.B. den Kauf von Kopierpapier, Folien und Leasinggebühren für den Kopierer.
S

Schwimmen
Im Rahmen des Faches Sport haben zur Zeit alle Kinder im 3. Schuljahr insgesamt ein Schuljahr Schwimmunterricht. Dazu werden sie mit dem Schulbus zum Kettwiger Hallenbad gefahren.

Sportfest
Einmal im Schuljahr finden die Bundesjugendspiele „Leichtathletik“ statt, an denen alle Schüler/innen teilnehmen.

U

Unterrichtsgänge
Oft geht es raus aus der Schule, um Lernorte in der Umgebung aufzusuchen. Zoo, Gruga Park, Planetarium... – es gibt viele lohnende Ziele.

V

Verkehrserziehung
Diese wichtige Aufgabe für Schule und Elternhaus wird von uns sehr ernst genommen. Regelmäßig werden in den Klassen Themen des Straßenverkehrs behandelt. Darüber hinaus wird im 1. Schuljahr der Schulweg mit „unserer“ Polizistin abgegangen. Die Kinder aller Schuljahre nehmen am Radfahrtraining auf dem Schulhof teil. Zusätzlich findet im 4. Schuljahr ein gezieltes Training in der Jugendverkehrsschule in der Gruga statt, welches mit einem Radfahrtraining im Schulumfeld der Kinder abschließt.

Versicherung
Über den Gemeindeunfallversicherungsverband (GUV) sind alle Schulkinder bei Unfällen auf dem Schulweg, während der Schulzeit und aller anderen Schulveranstaltungen versichert.

Verloren gegangene Gegenstände/ Kleidung
Wenn Ihrem Kind etwas abhanden gekommen ist, sprechen Sie die Klassenlehrerin oder die Betreuerinnen an. Während der Elternsprechwochen werden die gefundenen Gegenstände und Kleidungsstücke öffentlich ausgelegt.

W

Wandertage
Bei verschiedenen Gelegenheiten unternehmen die Lehrerinnen mit den Kindern Wanderungen und Ausflüge. Näheres besprechen Lehrerinnen und Eltern rechtzeitig miteinander.